0

Buchtipps - Jugendbücher ab 14 Jahren

Ein Urlaub an der See, Streitigkeiten der Eltern und die Begegnung mit einem Jungen, die das Leben von Esther durcheinanderwirbelt. Kraftvoll, poetisch und berührend entfaltet Steinkellner in Versen die Geschichte von Esther und Salomon, ihren Ängsten, Verlusten und ihrer Freundschaft. Esthers Worte werden mit Polaroidbildern ergänzt, Salomons mit Illustrationen, die seine Emotionen und Erinnerungen erfassen. Zwei Jugendliche, zwei unterschiedliche Schicksale, die von Steinkellner in allen Facetten eingefangen und in Worte und Bilder verpackt werden. Grandios!

Kraftvoll und poetisch schreibt Sandjon in diesem temporeichen Versroman an gegen häusliche Gewalt und rassistische Polizeigewalt, es geht aber auch um Freundinnenschaft, Familienzusammenhalt, Resilienz, um Rollkunstlauf, erstes Verliebtsein und Begehren und um queere Ahninnen, die Hauptfigur Nova gerne auf T-Shirts mit sich herumträgt. Herausgekommen ist ein eindrucksvoller und außergewöhnlicher Coming- Of-Age-Roman, der trotz der vielen Themen nicht überladen wirkt.

Eindrückliche Einblicke in zwei jugendliche Lebensläufe in der DDR 1986: die des 15-jährigen Sebastian und der Ausreißerin Katja. Grit Poppe hat intensiv über Heimerziehung und das Anwerben jugendlicher Stasi-Spitzel recherchiert; sie führt mit einfühlsamen inneren Monologen die Manipulierbarkeit von Menschen vor, zeigt Gewissenskonflikte und wie man sowohl mit Drohkulissen als auch mit schmeichelndem Vertrauen Jugendliche instrumentalisieren kann.

Nora steht unter Schock. Obwohl sie keinen Tropfen Alkohol getrunken hat, wacht sie nach einem Jahrmarktbesuch halb nackt und vollkommen orientierungslos auf einem Golfplatz auf. Ein Mitschüler hat offenbar Schlimmeres verhindert, als er drei junge Männer in die Flucht geschlagen hat. Nora würde am liebsten alles vergessen, immerhin ist sie ja noch glimpflich davongekommen. Ihre beste Freundin Cam sieht das jedoch anders: Sie will, dass Nora an die Öffentlichkeit geht. Denn so ein Übergriff darf nicht ungestraft bleiben.

Nachrichten aus der Zukunft Wenn das, was Thomas Harding eines Tages im Jahr 2019 im Berliner Landesarchiv entdeckt hat, tatsächlich so etwas wie der Hilferuf der jungen Generation von 2050 ist, der uns auf nicht nachvollziehbare Weise erreicht hat, dann müssen wir dringend etwas unternehmen. Um den 'Shock' zu mildern, wie die Folgen des menschengemachten Klimawandels dann nur noch genannt werden.

Jeder hat ein Recht auf Redefreiheit - aber nicht jeder wird gehört. Die 16jährige Bri wünscht sich nichts sehnlicher, als eine berühmte Rapperin zu werden. Als Tochter einer RapLegende ist das nicht leicht: Ihr Vater starb, kurz bevor er den großen Durchbruch schaffte, und Bri tritt in riesengroße Fußstapfen. Dann verliert ihre Mutter ihren Job. Plötzlich gehören Essensausgaben, Zahlungsaufforderungen und Kündigungen ebenso zu Bris Alltag wie Reime und Beats.

Von der Kraft menschlicher Zuneigung Marin hat alles hinter sich zurückgelassen, ist Tausende Kilometer geflohen vor ihrem alten Leben, vor dem Verlust ihres geliebten Großvaters. Doch eines Tages steht plötzlich ihre beste Freundin Mabel vor der Tür. Und mit ihr all die Erinnerungen an zu Hause, an Sommernächte am Strand. Mit ihrer Beharrlichkeit gelingt es Mabel, Marin aus ihrem Kokon der Einsamkeit zu befreien. Und Marin begreift, dass sie eine Wahl hat: weiter im Verdrängen zu verharren oder zu ihren Freunden und ins Leben zurückzukehren.

Ein schwarzes und ein weißes Mädchen. Eine Stadt in Flammen. Nur gemeinsam können sie überleben. Lena hat Stil, einen coolen Freund und einen Plan. Campbell dagegen will einfach nur das Jahr an der neuen Schule schaffen. Als die Mädchen ein Footballmatch besuchen, geraten sie plötzlich in eine Masseneskalation. Eine Eskalation, die von Hass und Gewalt getragen ist und bei der sich beide unverhofft Seite an Seite wiederfinden. Lena und Campbell sind nicht befreundet.

Darius scheint das große Los gezogen zu haben: Er ist mit seinem ersten Freund Landon zusammen, spielt in der Fußballmannschaft und hat einen Praktikumsplatz in seinem Lieblingsteeladen. Seit seiner Reise in den Iran versteht er sich auch mit seinem Vater viel besser und sein bester Freund Sohrab ist jederzeit über Skype erreichbar. Darius hat seinen Platz gefunden und sein Leben ist okay. Doch ist 'okay' alles, was er vom Leben erwarten darf? Vielleicht gibt es noch mehr.

Darius weiß mehr über die Gepflogenheiten von Hobbits als über persische Traditionen. Doch sein erster Besuch im Iran wird sein Leben verändern. Der depressive Teenager ist sich sicher, dass er dort genauso wenig dazugehören wird wie in den USA. Doch dann trifft er den Nachbarsjungen Sohrab. Von nun an verbringen sie die Tage gemeinsam, essen Faloodeh oder reden stundenlang an ihrem Rückzugsort über den Dächern von Yazd. Gemeinsam mit Sohrab lernt Darius nicht nur die persische Kultur besser kennen, sondern vor allem sich selbst.