0

Buchtipps - Lesebücher ab 10 Jahren

Es ist ein turbulentes und aufregendes Jahr in Miras Leben: Endlich bekommt ihr Kinderzimmer das langersehnte Make-over, und Mira darf sich ein eigenes Instagram-Profil zulegen. Ihre alleinerziehende Mama (die cool ist, aber auch ein bisschen peinlich) hat innerhalb eines Jahres gleich vier verschiedene Boyfriends, während Mira selbst das Gefühl von Verliebtsein gar nicht vermisst. Als aber ihre Freundinnen den „Club der Verliebten“ gründen, steht sie unter Stress.

Bei Mira hat sich in dem halben Jahr zwischen den beiden Bänden viel verändert. Ihre Mutter ist nun schon eine Weile mit Joakim zusammen, gemeinsam ziehen sie auf ein Hausboot – was bedeutet, dass Mira jetzt endlich schwimmen lernen muss. Einige neue Menschen sind ihr Leben getreten: Zum einen Nachbarin Liva, die beste Sachenfinderin der Welt, die eine Sammlung von Sammlungen besitzt. Die beiden werden sofort Freundinnen, was bei BFF Karla zuerst für Irritation sorgt. Mira lernt auch endlich ihren Vater kennen, der bislang nichts von ihrer Existenz wusste.

Im 3. Band ist Mira mitten in der Pubertät angekommen. Dieser Umstand macht sich nicht nur körperlich sondern auch emotional bemerkbar. Eine ganz schön verwirrende Zeit. Obendrein hat beschäftigt sie außerdem noch das Verhältnis zu ihrem Vater. Mira hat Zweifel: Vielleicht ist er gar nicht ihr richtiger? Gemeinsam mit ihrer Freundin Liva macht sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit ihrer Mutter. Stabilität gibt ihr indessen ihr Freund_innenkreis rund um Karla, Louis und Liva. gemeinsam arbeiten sie selbstständig an einer ziemlich coolen Kunstausstellung.

Eine queere Graphic Novel für Kinder ab 10 Jahren. Gelungen ist nicht nur die ganze Geschichte, sondern auch dass die Tatsache, dass Tuva sich in ein Mädchen verliebt, unaufgeregt und nicht problematisierend erzählt wird. (buuu.ch)

Eine halbe Million Pfund und ein unbezahlbares Abenteuer! Als Frankie von seiner unbekannten Oma ein Vermögen erbt, nehmen seine Sommerferien eine ungeahnte Wendung. Denn das Geld gibt es nur unter einer Bedingung - und mit einem Opa! Frankies Opa ist ein alter Miesepeter - aber Frankie hat einen Plan. Er entwickelt die beste Bucket List aller Zeiten mit Dingen, die er mit Opa erleben will. Mit jedem Punkt auf der Liste kommen sich die beiden ein Stückchen näher. Doch der letzte Wunsch scheint unerfüllbar.

Er hat eine Leseschwäche, die er geschickt zu verstecken sucht. Sie sitzt im Rollstuhl, ist grundoptimistisch und managt gerne das Leben anderer. Beste Freunde sind sie, ein eingespieltes Team, zu dem noch ein Alleswisser stößt: Rebecca Elbs zeigt die Entwicklungsmöglichkeiten dieser Figuren, wie sie Mobbingversuchen und peinlichen Situationen trotzen, Stärken herausfinden, sich Schwächen stellen – Leo nimmt es sogar mit einem Vorlesewettbewerb auf.

Ajay hat einen großen Traum: Er will später einmal ein bekannter Journalist werden. Als Straßenjunge in Mumbai hat er es bisher allerdings nur zum Zeitungsverkäufer gebracht. Doch Ajay ist sich sicher: Nichts ist unmöglich! Als eine Kleidungsfabrik in der Nachbarschaft bei einem heftigen Monsunregen unter mysteriösen Umständen einstürzt, schwört er sich, der Sache nachzugehen. Zusammen mit seinen Freunden gründet er eine eigene Zeitung, in der er die Wahrheit ans Licht bringen will.

Oma Traudl ist Lilas Zuhause. Schon immer wohnt sie bei ihr, in der kleinen Wohnung über ihrem Friseursalon, der so viel mehr ist, als nur ein Ort zum Haareschneiden. Nicht nur, weil dort der gesamte Kiez zusammenkommt, um sich auszutauschen, zu lachen und zu tanzen. Seitdem die "Pinken" auf dem Vormarsch sind und plötzlich nur noch Likes und Follower zählen, ist der Friseursalon zu einer Keimzelle des Widerstands geworden. Oma Traudl lässt sich doch nicht von einer Horde uniformer, seelenloser Hochglanztussis einschüchtern.

Juhu, der neue Teil aus der Mira-Reihe ist da! Sehnlichst erwartet von allen Mira-Fans :)

„Hanna“ ist ein einfühlsamer und liebenswürdiger Comicroman. Es geht um Hanna, ein 12jähriges dickes Mädchen, das Pferde und Reitsport liebt. Warum es extra erwähnenswert, dass die Hauptfigur dick ist? Weil es es ultrawenige dicke Kinder (beziehungsweise Menschen) generell in Kinderbüchern gibt, die positiv dargestellt werden. Repräsentation ist für ein gutes Körpergefühl jedoch unglaublich wichtig. Hannas Körper nimmt allerdings nicht die ganze Geschichte der Graphic Novel, die in grünblauen Tönen (mit pinken Highlights) gehalten ist, ein.